Achtung: Weshalb die Mittelfinger-Mentalität besser ist, als die Faust in der Tasche!!!

„Du musst lernen, die Faust in der Tasche zu machen!“

Dieser  Satz wurde uns schon als Kind durch Respektspersonen wie z.B. Eltern, Erzieher und Lehrer ins Hirn eingebrannt.

Weshalb dieser Satz fatal ist? Was dadurch mit uns im Laufe unseres Lebens passiert? Das erfährst Du in diesem Artikel.

Wehren ist OUT, hinnehmen ist IN?!

Obwohl wir in einer Gesellschaft leben, in der angeblich sehr viel gegen Mobbing und Ungerechtigkeit getan wird sind diese Problematiken noch immer existent.

Die Angst vor Existenzverlust, und Wegfall sozialer Kontakte lässt viele von uns in Panik erstarren.

Und wenn das Kopf-Kino uns erst einmal  gezeigt hat, was passieren könnte. Wenn der Job flöten geht oder  Menschen sich von uns abwenden. Dann ist es passiert! Wir werden Opfer unserer eigenen Ängste!

Und das erlernte Muster „der Faust in der Tasche“ wird vorgeholt, viele haben es ja auch nicht anders gelernt.

Still und leise machen wir die Faust in der Tasche. Wenn wir wieder schlecht behandelt, fertig gemacht, oder ausgenutzt werden. Lassen Ungerechtigkeiten, Beleidigungen und Eingriffe in die Privatsphäre geschehen. Immer im  Hinterkopf: schreckliche Kopf-Kino Visionen. Im Nacken die blanke Angst.

Wir nehmen hin, anstatt uns zu wehren. Wir schweigen, anstatt für uns einzustehen.

Die anerzogene Opferrolle

Fragen wir die meisten Eltern, weshalb sie ihrem Kind dazu raten „die Faust in der Tasche zu machen“ sagen diese „Wir möchten unserem Kind beibringen, mit Konflikten besser umzugehen. Damit es nicht wütend wird oder ausrastet.“

Da müssen wir uns ernsthaft fragen:

  1. Was hat „die Faust in der Tasche“ mit besserem Konfliktverhalten zu tun?“
  2. „Glauben die diese Bullshit Begründung wirklich?“

Zu Frage 1: Die Faust in der Tasche zu machen sorgt keinesfalls dafür, dass wir ein besseres Konfliktverhalten entwickeln! Im Gegenteil! Die Faust in der Tasche bedeutet „Ich schlucke meinen Frust/meine seelische Verletzung hinunter und lasse alles über mich ergehen.“

Wir lernen dadurch Ungerechtigkeiten, Beleidigungen und Mobbing „still und ohne Gegenwehr hinzunehmen“.  Wir töten unseren Schutzinstinkt und programmieren unser Unterbewusstsein auf die „Opferrolle“. Und selbstverständlich sammeln sich Wut und Frustration mit jedem Mal unterbewusst an! Weil wir sie herunterschlucken!

 

So lange, bis die Seele es nicht mehr aushält! Mit jeder „Faust in der Tasche“ kommen wir Themen wie Burnout Syndrom und Depression näher und näher!

Zu Frage 2: Die Meinung, das den Kindern mit diesem Satz geholfen wird „mit Konflikten und Wut besser umzugehen“ ist noch immer weit verbreitet. „Möchtegern-Psychologen“ sorgen noch heute dafür, dass diese Floskel in die Erziehung unserer Kinder mit eingebunden wird. Und wie brave kleine Lämmchen wird es weiter getragen und aufrecht erhalten.

Wir hören es noch immer überall, von Eltern, Erziehern, Lehrern und anderen Respektspersonen. Weiterhin werden Menschen von klein auf in die Opferrolle erzogen…..

Kinder und Wut/Enttäuschung: Eltern sollten ihrem Kind nicht verbieten mal wütend zu sein!

Ihm sollte keinesfalls beigebracht werden negative Gefühle in sich hinein zu fressen!

Oder gar Beleidigungen und Häme hinzunehmen!

Auch schämen sollte es sich dafür nicht müssen, wenn es mal wütend ist!

Wut ist eine Emotion, die genauso wie Freude und Trauer zu uns gehört!

Einem Kind soll ermöglicht werden das Gefühl der Wut fühlen zu dürfen! Und ihm sollten Fähigkeiten gegeben werden, mit Wut, Enttäuschung etc. so umzugehen, das es zukünftig weder zum „Opfer“ noch zum „Täter“ wird!!!

Die Rettung: Mittelfinger-Mentalität

Wer jetzt denkt mit „Mittelfinger-Mentalität“ ist Mobbing, Beleidigung oder gar das offene Zeigen von eben diesem gemeint, der irrt!

Mit „Mittelfinger-Mentalität“ ist eine bestimmte innere Einstellung gemeint.

Was genau das heißt, fragst Du Dich?

Ganz einfach. Wenn Du Opfer von Mobbing und Beleidigungen bist solltest Du (bildlich gesprochen) „den Mittelfinger in der Tasche“ machen! Denn allein diese, an Dein Unterbewusstsein gerichtete Geste signalisiert  „Ich bin kein Opfer, ich lasse mir das nicht gefallen!“

Selbst wenn Du in einem Moment des Mobbings nicht in der Lage bist, sofort mit Gegenmaßnahmen zu reagieren. Du schützt Dich und Dein Unterbewusstsein in diesem  Augenblick davor in die Opferrolle zu schlüpfen und ein „Punchingball für Mobber“ zu werden!!!

Jeder gedachte Mittelfinger stärkt Deinen unterbewussten Schutzinstinkt!

Du gewinnst an Selbstbewusstsein, Durchhaltevermögen und Kampfgeist!!!

Und eben diesen Kampfgeist solltest Du nutzen! Recherchiere Gesetze, lese Bücher! Informiere Dich darüber, welche effektiven (gewaltlosen) Gegenmaßnahmen Du gegen diesen Mobber anwenden kannst!

Tipp: Schon während meiner Lehrzeit fing ich an mich über Themen wie „Arbeitsrecht“ zu informieren. Ich führte ein  „Mobbing-Tagebuch“ in dem ich detailliert alles festhielt. Auch mit „Psychologie und Opferdenken“ / „Narzissten“ etc. beschäftigte ich mich.

–> Dies half mir, mich zu wehren und gab mir zusätzlich die Sicherheit „nicht hilflos zu sein.“

Fazit: Bevor Du in einer Opferrolle versinkst aktiviere Deine Mittelfinger-Mentalität! Erweitere Deine Kenntnisse (z.B. im Arbeitsrecht, Mietrecht, Maßnahmen gegen Mobbing etc.) So bist Du den Mobbern, Narzissten und Arschlochmenschen  immer einen Schritt voraus! Sei schlauer als sie! Die meisten rechnen nicht damit, das Du weißt wie Du Dich wehren kannst!!!

Ob es der Partner, der Vorgesetzte, der Vermieter oder die mobbende Nachbarin ist. Wenn Du weißt, wie Du Dich wirkungsvoll wehren kannst, bist Du immer klar im Vorteil!!

Auch wenn ich nicht in der Lage bin, Dir eine Rechtsberatung zu geben, da ich keine Juristin bin: Solltest Du in einer Mobbing Situation oder ähnliches sein, Hilfe und Rat benötigen schreiben mich gerne an! Ich werde Dir mit meinen Erfahrungen und Kenntnissen weiterhelfen so gut ich kann!

Liebe Grüße, Kate

Schreibe mir am besten über folgendes Kontaktformular:

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.