Category: Persönlichkeitsentwicklung

Diese 2 wichtigen Fragen solltest Du Dir jeden Tag stellen!!!

Jeder von uns wünscht sich ein glückliches und sorgenfreies Leben. Erfolg im Job, die große Liebe finden, viele Freunde, Geld und von allen respektiert zu werden.

Diese Dinge sind nachvollziehbare Wünsche. Wir alle möchten unsere Tage auf dieser Welt natürlich so schön wie möglich gestalten und erleben. Pläne werden geschmiedet und Wege gesucht.

Doch alle Wünsche, Wege und Pläne bringen Dich nicht weiter, wenn Du Dir in 2 wichtigen Punkten nicht absolut sicher bist.

Um ein glückliches und sorgenfreies Leben zu führen ist es sehr wichtig das Du Dir folgende Fragen stellst:

1.) Bin ich dazu bereit jeden Tag mindestens 100% zu geben?

Wenn Du sagst „Ich wünsche mir ein glückliches Leben.“ Bist Du Dir dann über einen der wichtigsten Aspekte im klaren?

Welcher Aspekt das ist? Du bist es selbst.

Wie oft bin ich Menschen begegnet, die zwar viel wollen, jedoch nicht bereit sind sich selbst einzubringen. Wie im Land von Milch und Honig sitzen sie da und warten darauf das ihnen auf magische Weise gegrillte Hähnchen in den Mund fliegen. Still ausharrend.Nichtstuend. Bauen sie darauf, daß ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Die harte Wahrheit 

Ungern wird sie gehört. Ein glückliches Leben kommt nicht von allein. Faktoren wie die eigene Lebenseinstellung, die Eigenmotivation und Durchhaltevermögen solltest Du auf jeden Fall mitbringen.

Du hast es in der Hand in welche Richtung Dein Leben verläuft.

Solltest Du einmal eine Abzweigung genommen haben, die Dich von Deinem Ziel entfernt, fokussiere Dich neu!

Viele Wege führen nach Rom. Doch nur ein einziger Weg führt zu Deinem persönlichen Glück! Finde ihn und verfolge ihn!

Es ist nicht zentral, wie schnell wir die Stufen zu unseren Wünschen und Träumen erklimmen. Sondern wie gut wir uns vorbereitet haben, um auf der gewünschten Stufe die Balance zu halten! – Kate

Denn bist Du schlecht vorbereitet, wirst Du schneller wieder auf der untersten Treppenstufe sein als Du denken kannst.

Kommen wir zur 2. wichtigen Frage:

2.) Werde ich dem was mir wichtig ist treu bleiben gegen alle Widerstände?

Kannst Du diese Frage sofort mit einem schallende „JA“ beantworten?! Dann herzlichen Glückwunsch! Heutzutage ist es schwierig seinen Prioritäten treu zu bleiben. Sowohl privat als auch beruflich gehören Kompromisse leider zum Alltag.

Die Dosis der Kompromisse macht’s

Oft gehen wir viel zu viele Kompromisse ein. Wir sind so damit beschäftigt, es allen anderen recht zu machen. Bist Du nach dem tausendsten Kompromiss wirklich noch Deinen Prioritäten treu? Oder hast Du sie schon längst verraten?

Weg mit dem Kompromiss, hin zur Zufriedenheit 

Für alles und jeden verbiegen findest Du falsch? Da gebe ich Dir vollkommen recht!

Selbstzweifel, Existenz- und Verlustängste treiben uns trotzdem dazu unsere Prioritäten hinten anzustellen. Ich frage Dich:

Wenn Du schon Deine Prioritäten verloren hast, WAS bleibt dann noch übrig?“

Wer bist Du ohne Deine Prioritäten?“

Antwort: “ Ein Sklave der Menschheit.“ So hart es klingen mag.

Wo stehst Du?

Lebst Du noch Dein eigenes Leben? Oder erfüllst Du nur noch die Vorstellungen anderer?

Das zweite trifft zu? Dann hast Du Dein Leben abgegeben. Hole es Dir zurück!

Während meiner Arbeit als Coach unterstütze ich viele Menschen dabei, ihren eigenen Weg wiederzufinden. Alle haben etwas gemeinsam: Nachdem ihre eigenen Prioritäten wiedergefunden und verfolgt wurden waren sie glücklicher als je zuvor! 🙂

Fazit: Die Beantwortung dieser 2 Fragen scheint auf den ersten Blick banal. Es ist jedoch wichtig, das Du Dir die Antwort auf diese geben kannst! Denn so weißt Du genau wo Du stehst!

Liebe Grüße, Kate

 

 

 

 

6 Tipps für erfolgreiches arbeiten – Nie mehr den Faden verlieren!!!

Ob auf der Arbeit, beim Lernen oder im Home Office, Ablenkungen und Unterbrechungen passieren immer wieder. Im stressigen Arbeitsalltag ist Fokussierung nicht gerade leicht.

Doch wie wird man der Situation Herr (oder Frau )? Was hilft effektiv im Chaos der Ablenkungen nicht zu versinken?

6 Tipps zur besseren Fokussierung:

Schalte Ablenkungen aus!

Ablenkungen können in unserem Kopf oder der Umwelt entstehen und uns so vom arbeiten abhalten.  Das Telefon, das unaufhörlich klingelt während 10 Berichte darauf warten endlich geschrieben zu werden. Der bald anstehende Umzug, der noch nicht einmal zur Hälfte geplant ist. Um nur einige Beispiele für Ablenkungen zu nennen.

Um effektiv und fokussiert arbeiten zu können, solltest Du in der Lage sein Deine Gedanken zu kontrollieren. Bemerkst Du, dass Du gedanklich abschweifst versuche gegen zu steuern. Halte kurz inne und bleib im aktuellen Thema.

Sichere den roten Faden

Sprich mit Deinem Chef/Deinen Kollegen über eine Methode, die Dich nicht abrupt aus der aktuelle Arbeitssituation reißt. Kommt doch einmal etwas dazwischen, bleibe fokussiert und schreibe Dir z.B. stichpunktartig auf wo du arbeitstechnisch aufgehört hast. So behälst Du den roten Faden und kannst später daran anknüpfen.

Finde und behalte Deine persönliche Ordnung

„Es hilft sehr z.B. das Büro, insbesondere den Schreibtisch ordentlich zu halten.Der Arbeitsplatz sollte frei von Chaos gehalten und nur mit Materialien ausgestattet sein, die den Arbeitsprozess unterstützen.“

Das ist meistens der Standard Rat den sogenannte „Ordnungs-Experten“ auskotzen, wenn man diese dazu befragt.

Dem widerspreche ich. Erfahrungsgemäß solltest Du dein eigenes Ordnungssystem finden. Egal wie chaotisch es für Aussenstehende aussehen mag Hauptsache DU weißt wo alles zu finden ist!

Nach dem Prinzip: Dein Arbeitsplatz, Deine Ordnung

2.) Wähle Deinen Arbeitsort bewusst!

Der Arbeitsort ist ein wichtiger Faktor. Sofern Du kein festgelegtes Büro hast:

Wähle bewusst einen Ort aus, an dem Du Dich konzentrieren kannst, Dich wohlfühlst. Egal ob es das Cafe um die Ecke, der Stadtpark oder Dein Wohnzimmer ist. Ich persönlich arbeite sehr gerne draußen, das wirkt entspannend und befreiend auf mich.

Solltest Du einen festen Arbeitsplatz haben ist es wichtig, dass Du ihn so gestaltest, dass Du Dich dort wohlfühlst. Hänge Fotos Deiner Lieben auf oder lustige Sprüche die Dich motivieren. Schaffe Deine persönliche (Arbeits-) Oase.

3.) Mache Dir klar wofür Du arbeitest!

Arbeiten sollte kein stumpfer Prozess sein aus dem Du nur „heil raus zu kommen“ versuchst. Daher solltest Du Dir  über Deine Ziele klar sein. Frage Dich: „Wofür mache ich diesen Job?“

Es ist wichtig, dass Du Dir diese Frage beantworten kannst! Denn die Antwort ist das, was Dich Tag für Tag motiviert Deinen Job effizient durch zu ziehen.

So mancher hat leider nicht das Glück im Traumjob zu arbeiten. Auch ich war in der Vergangenheit mehrfach in dieser Situation.

Sollte es Dir genauso gehen hast Du 2 Möglichkeiten:

  1. Finde etwas, dass Dich am aktuellen Job motiviert (z.B. das Gehalt, die Kollegen, der Arbeitsbereich)
  2. Mach ihn nur so lange bis Du eine neue Arbeitsstelle findest, die Dein Traumjob ist, oder zumindest diesem gerechter wird.

4.) Fange mit der anspruchsvollsten Aufgabe an!

Mache nicht den Fehler und fangen mit den leichtesten und kürzesten Arbeiten an. Es ist effektiver, wenn Du Dich zu Anfang direkt der anspruchvollsten Tätigkeit zuwendest.

Weshalb das so ist?

Zu Anfang hast Du mehr Motivation, Dein Geist ist fokussierter (als am Ende 😉 ). Wenn Du also die anspruchsvollste Tätigkeit direkt zu Beginn erledigst wird es um so einfacher, Deine nachfolgenden Aufgaben zu erledigen.

5.) Lege schon am Vortag fest, wie der nächste  Tag verlaufen soll!

Der Vorteil daran, dass Du Deine Arbeitstage schon am Vortag planst ist, dass Du schon vor Deinem nächsten Arbeitstag weißt welche Aufgaben wann und wie zu erledigen sind.

So mancher sieht es nicht ein sich schon am Vortag Gedanken über den nächsten Arbeitstag zu machen. Jedoch erspart dies eine Menge Zeit. Frage Dich also nicht „Was steht heute an?“ sondern plane alles planbare vorweg. So hast Du pünktlich Feierabend und erledigst Deine Arbeit auf dem schnellsten Weg!

6.) Gönne Dir zwischendurch eine Pause!

Fokussierung und Effektivität sind ja schön und gut. Trotz allem solltest Du Dir zwischendurch eine Pause gönnen. Ruhe Deine Augen aus, lass Deine Gedanke kurz abschweifen. Es kann Wunder wirken sich kurz auszuruhen. In der Mittagspause ist ein kurzes Power Nap (Nickerchen) eine gute Idee. Schon 10-15 Minuten kurzer Schlaf lässt Dich nach der Pause frischer und konzentrierter an die Arbeit gehen!

Extra Tipp: Konzentrationsblockaden überwinden

Die häufigsten Ursachen für Konzentrationsblockaden sind Stress und die Angst zu versagen.

Hat Dich erst einmal eine Konzentrationsblockade im Griff sollten schnellstmöglich wirkungsvolle Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Beispiel zu geeigneten Gegenmaßnahmen sind:

  • Werde Dir über Deine Ängste klar, sprich mit jemandem darüber
  • Überlege Dir ( evtl. gemeinsam mit einer vetrauten Person) wie Du diese Ängste überwinden kannst
  • Erkenne und löse negative Denkmuster
  • Führe Dir vor Augen was Du in Deinem Leben schon erfolgreich gemeistert hast
  • Förderlich sind auch Meditation und spezielle Atemübungen um den Stresspegel zu senken

Fazit: Ablenkungen passieren und sind manchmal unvermeidbar. Du kannst jedoch dafür sorgen den roten Faden zu behalten. Indem Du Dir feste Rituale angewöhnst und Deine Arbeit nach einer bestimmten, für Dich effektiven Struktur erledigst.

Liebe Grüße, Deine Kate

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Blogverzeichnis