7 Grundlagen zur Persönlichkeitsentwicklung- Dein Weg zum Erfolg

  • Man kann einem Menschen nichts beibringen, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

    Galilei

    Mit dieser Aussage hat Galilei absolut ins schwarze getroffen!😀

    Persönlichkeitsentwicklung kann dann stattfinden und erfolgreich sein, wenn wir selbst uns zu 100% dazu entscheiden.                                                                                                                                            

    Bist Du halbherzig dabei wirst Du schon früh gegen Wände laufen und scheitern!

    Was Persönlichkeitsentwicklung ist, wozu sie dient und 7 Grundlagen, die Dir helfen persönlich zu wachsen erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist eigentlich Persönlichkeitsentwicklung? 

Als Persönlichkeitsentwicklung wird „die Auseinandersetzung mit uns selbst“  verstanden. Dies  bedeutet, dass wir uns mit unseren Denkmustern, Gewohnheiten,  Verhaltensweisen und mit unserer Vergangenheit auseinandersetzen.

Es ist sehr wichtig, unser Selbst zu kennen, denn so lernen wir uns besser  einzuschätzen. Wenn wir uns mit unserer Persönlichkeit beschäftigen, erfahren wir  auch sehr viel über unsere Ziele und Wünsche. Wir entdecken vielleicht sogar Talente  oder Eigenschaften in uns, die wir vorher nicht bemerkt haben :-).

 Wozu dient Persönlichkeitsentwicklung?

Persönlichkeitsentwicklung dient dazu, neues (oder schlummerndes) Potenzial in uns selbst zu entdecken, zu aktivieren und zu fördern. Auch unsere Selbstwahrnehmung wird dadurch geschult.

Schritt für Schritt wachsen Deine Kenntnisse und Fertigkeiten, lassen Dich neue Aspekte an Deinem Selbst entdecken und ausbauen. Ob neu gelerntes oder aufgefrischtes Wissen, wenn Du dran bleibst, wirst Du belohnt!

Hilf Deinem Selbst Dein volles Potential zu entfalten! 🙂

Was haben Glaubenssätze mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun?

Glaubenssätze sind Annahmen über uns und über die Welt um uns herum. Schon in der Kindheit werden wir von Menschen aus unserem Umfeld mit ihnen konfrontiert. Beispiele für negative Glaubenssätze sind:

  • Aus mir wird eh nichts
  • Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
  • Schuster bleib bei Deinen Leisten
  • Geld macht nicht glücklich
  • Ich kann einfach nichts richtig machen
  • Träume sind Schäume
  • Alle Reichen sind Verbrecher
  • Die Welt ist schlecht
  • Ich bin häßlich
  • Ich bin nur im Weg

Glaubenssätze verankern sich fest in unserem Unterbewusstsein. Ohne es zu merken beeinflussen sie unser Denken und Handeln.

Gerade negative Glaubenssätze stehen uns bei der Verwirklichung unserer Wünsche, Träume und Ziele im Weg. Hast Du von klein auf z.B. gelernt „das Geld schlecht ist“ wird das Unterbewusstsein Dir unterbewusst ein negatives Gefühl vermitteln, wenn Geld im Spiel ist.

Ein Beispiel: Thomas erbt von seinem Vater 5.000 Euro. Nachdem er das Geld wochenlang nicht angerührt hat spendet er es schließlich an verschiedene Vereine. Auf die Frage hin, weshalb er es nicht benutzt hat, um z.B. die Hypothek für sein Haus abzuzahlen sagt er:“ Ich hatte das Gefühl es ist nicht in Ordnung, wenn ich dieses Geld für mich verwende.“ –>Thomas Vater hatte ihm schon als Kind eingebleut: „Junge, Geld stinkt, Geld verdirbt den Charakter.“

Dagegen wirken positive Glaubenssätze inspirierend und motivieren uns. Diese Glaubenssätze sorgen dafür, das wir unsere Träume, Wünsche und Ziele in einem positiven Licht sehen und helfen uns so dabei all das, was wir vorhaben zu erreichen.

Beispiele für positive Glaubenssätze:

  • Ich schaffe das
  • ich bin wertvoll
  • Geld zu haben ist toll
  • Ich liebe mich und bin bereit geliebt zu werden
  • Ich kann alles erreichen
  • Ich bin stark
  • Ich bin schön
  • Ich ziehe positive Menschen an
  • Ich kann meine Träume verwirklichen
  • Ich bin unabhängig und erfolgreich

Um Dein Potential komplett entfalten zu können und Deine persönliche Entwicklung effektiv zu fördern gibt es einige Grundlagen. Die folgenden 7 Grundlagen helfen Dir dabei, Deine Ziele zu erreichen.

Die 7 Grundlagen zur Persönlichkeitsentwicklung:

  • Trage Eigenverantwortung!

Du allein bist verantwortlich für Dein Leben. Diese Verantwortung kann kein anderer für Dich übernehmen! Du entscheidest in welche Richtung es geht. Glaube nicht alles, was andere Dir sagen! Es ist sehr wichtig, das Du Dir Deine eigene Meinung bildest. Schau was zu Dir passt, verändere Dinge oder verwerfe etwas, wenn es nicht passt.

  • Sei ausdauernd!

Persönliche Entwicklung braucht Geduld und Zeit. Bleibe motiviert, auch wenn der Weg zum Ziel lang und endlos erscheint. Jahrelang hast Du Deine Persönlichkeit geformt zu dem Menschen der Du heute bist.

Gib Dir Zeit Dein Wesen weiterzuentwickeln, hab Geduld! Wenn Du dran bleibst wirst Du herausfinden, was für Dich funktioniert. Was nicht funktioniert kannst Du verändern, bis es für Dich funktioniert!

  • Sei bereit lebenslang zu lernen!

Persönliche Weiterentwicklung ist ein lebenslanger Lernprozess. Wenn Du aufhörst zu lernen, hörst Du auch auf Dich weiterzuentwickeln. Also heißt es dran bleiben! Investierst Du Zeit ins Lernen, dann investierst Du in Dich und Deine Zukunft!

  • Sei aufgeschlossen!

Vermeide Verschlossenheit und Schubladendenken! Aufgeschlossenheit ist ein wichtiger Bestandteil Deiner Persönlichkeitsentwicklung. Öffne Dich dazu auch neuen Richtungen und Ansichten! Vermeide Vorurteile, da diese Dich nur begrenzen. Probiere einfach auch mal etwas neues aus! TRAU DICH!

  • Denke lösungsorientiert, NICHT problemorientiert!

Um Dein Ziel im Blick zu behalten denke lösungsorientiert. Verschwende keine Zeit damit zu viel über Probleme zu grübeln. Nutze sie effektiver und finde Lösungen! Fange an „Das zu sehen was möglich ist“! Denke an das, was für Dich funktioniert!

  • Sei offen für Veränderung!

Unser Alltag ist geprägt von Veränderung. Veraltete Denkweisen sind fehl am Platz. Sei flexibel und lasse Dich auf Veränderungen ein! Du wirst neue Seiten an Dir entdecken! Bleib am Ball! Versuche jeden Tag Persönlichkeitsentwicklung in Deine Routine mit einzubauen!

  • Trau Dich Fehler zu machen!

Für Deine Weiterentwicklung ist es wichtig, auch mal Fehler zu machen. Aus Fehlern lernst Du was Du anders machen oder verändern könntest. Sehe sie als eine Art Feedback an, als etwas das Dir hilft herauszufinden, wie es richtig funktioniert!

Fazit: Das Leben selbst in die Hand zu nehmen und an uns zu arbeiten schafft Chancen und Möglichkeiten. Die meisten Menschen nutzen ihr ganzes Leben lang leider weniger als die Hälfte ihres Potentials. Nutze Dein Potential, erweitere es, wecke es auf 🙂 !  

Wir wachsen mit unseren Herausforderungen, wir lernen um unser Leben schöner und unkomplizierter gestalten zu können.

Und auch wenn dieser Weg des Lernens anstrengend erscheint, Du zwischendurch den ein oder anderen Stein zur Seite räumen wirst, es lohnt sich dran zu bleiben! 

Lass Dir Zeit und erlaube es Dir, Dich in Deinem eigenen Tempo zu entwickeln! Du weißt am besten wie viel Zeit Du brauchst, dies ist kein Wettrennen 😉

Liebe Grüße

Kate

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Blogverzeichnis

Die 4 Wochen Medien Diät – Wie Du Deinen Kopf wieder frei bekommst für die wichtigen Dinge

Ob Fernsehen, Zeitungen oder Social Media, seit Jahren sind die Medien und Informationen aus aller Welt nicht mehr nur auf Papier jeden Tag in unserem Leben präsent.

Promi News,Mode Tipps, Nachrichten, Neuigkeiten, Fotos, Statusnachrichten sozialen Medien.

Das und vieles mehr ist für jedermann täglich abrufbar.

Die  tägliche Medienwelle:

Das Medien Zeitalter bringt’s mit: Überall und ständig wird man mit wichtigem und mega unwichtigem Kram vollgespamt. Heutzutage kotzt sich jeder online über alles aus, jeden Tag.

Ich weiß nicht wie es euch geht, ich brauchte irgendwann echt ne Pause von dem ganzen Krams.

woman-1446557_640

Die Flut der Informationen wurde u.a. seit Erfindung des Internets und der Mobiltelefone größer und größer. Und durch die sozialen Netzwerke z.B. Facebook und Twitter lässt nun fast jeder Mensch uns an seinem Leben teilhaben.

Ob es nur die Information ist „Mir ist langweilig“ oder „Eine Mitteilung wie der Tag so war“ usw., die Menschen teilen ihre privaten Gedanken, Erlebnisse und Fotos heutzutage wie selbstverständlich in themenbezogenen Gruppen (z.B. Eltern Gruppen) oder mit den Menschen auf ihrer Freundesliste.

Jede Medaille hat zwei Seiten, so ist das auch bei den Medien/sozialen Medien.

Einerseits ist es großartig durch das worldwide Web an viele verschiedene Informationen zu kommen, seien es Nachrichten, Informationen zu Produkten/Dienstleistungen oder als Kontaktmöglichkeit Gleichgesinnte zu finden. Andererseits werden wir durch all diese Medien mit Nachrichten und Informationen regelrecht ZUGEBALLERT.

Jeder will heute immer, überall und informiert sein. Das Mobiltelefon ist Alltagsbegleiter, wird oft kaum aus der Hand gelegt. Um auf dem laufenden und erreichbar zu sein. Begriffe wie „Social Media Sucht“ tauchen plötzlich auf. So mancher hat gar ein schlechtes Gewissen „mal nicht erreichbar zu sein“.

hand-1999955_640igromania-1894847_640

Stellt sich die Frage:

  • Kommt Dir das oben beschriebene bekannt vor?
  • Hast Du oft das Gefühl „mal Urlaub vom Medientrubel nehmen zu wollen“, weißt nur nicht wie Du es angehen sollst?

Dann versuch es doch mal mit einer „4 Wochen Medien Diät“ 🙂

Zwar  nimmst Du dadurch kein Gramm ab😉, jedoch tut es einfach mal gut die Medien eine Zeit lang aus dem Leben zu verbannen. Und es braucht nicht immer spektakulär komplizierte Methoden um das ganze zu erreichen 😀.

Was Du dadurch erreichen kannst:

  • Mehr Zeit für Dich persönlich und Deine Lieben
  • Nachlassen des Drangs „ständig erreichbar und über alles informiert zu sein oder sein zu müssen“
  • Ein entspannterer Tagesablauf ohne Informationsfluten
  • Du richtest Deine Aufmerksamkeit mehr auf Deine direkte Umgebung und Menschen um Dich herum
  • Kein ständiges grübeln mehr über Themen/Posts oder Nachrichten
  • Zeit das „eigene Weltbild und die eigenen Sichtweisen“ zu finden oder weiter zu entwickeln OHNE Beeinflussung der Medien

Na, hört sich das toll an? JA ODER JA?! 😉

Es hört sich auf den ersten Blick leicht und etwas unspektakulär an, das ist es jedoch nicht, denn Du brauchst dafür:

  • Starkes Durchhaltevermögen und Motivation ☺

Ablauf:

Woche 1 bis 3:

Ab jetzt wird es ernst 😉

Der Fernseher,DVD Player, der Computer und alle sozialen Medien bleiben AB JETZT komplett AUS!

Zeitungen und Magazine werden ignoriert und auch alle Programme auf dem Mobiltelefon, die damit zu tun haben werden deinstalliert!

Keine Ausreden wie „nur mal kurz die Nachrichten und eine Folge meiner Soap gucken“ oder „Ich schau nur schnell auf Facebook ob es was neues gibt“!

Jetzt ist es wichtig, so schwer es auch fällt, Dich von den Medien zu entfernen damit Du anfängst zur Ruhe zu kommen und Dich neu zu fokussieren.

Doch was, wenn man immer wieder darüber nachdenkt und z.B. von TV und Facebook gedanklich nicht loskommt?

Bitte Dein Umfeld am besten schon im Vorfeld Dir bei Deinem Vorhaben zu helfen!

Treffe Dich mit Freunden und/oder Familie um Dich abzulenken. Oder hast Du vielleicht ein Interesse/Hobby dem Du schon lange mal nachgehen wolltest?

JETZT ist die richtige Zeit dazu es in Angriff zu nehmen!

Wenn Du Lust hast fange an Tagebuch zu schreiben um Deine Fortschritte festzuhalten oder lese endlich das Buch was Du schon lange anfangen wolltest!

Erfinde Dich neu:

Um Dich, Deine Gedanken und Deine Einstellung neu auszurichten gehe mehr nach draussen. Lerne Deine direkte Umgebung und die Natur mal bewusst kennen um Dich neu zu fokussieren!

Am Anfang wird es schwierig sein, denn der „Gewöhnungseffekt“ wird immer wieder dazwischen funke. Er wird uns an die „Gewohnheit die Medien zu studieren/erreichbar zu sein“ zu erinnern.

BLEIB STARK UND FINDE DINGE DIE DICH ABLENKEN UND DIR SPAß MACHEN, dann wird diese „Erinnerungsfunktion“ bald verstummen. Es wird leichter werden Dich auf anderes zu konzentrieren!

Langsam wirst Du bemerken, das sich Deine Wahrnehmung und Sichtweisen zu verschiedenen Themen geändert haben oder dabei sind, sich zu ändern.

In Woche 3 ist auch das Verlangen nach den „Medien“ nicht mehr so stark, Du fängst nun an, Dich mehr auf Dinge „außerhalb der Medien“ zu konzentrieren.

Durch das Fehlen der täglichen „Informationsflut“ hast Du JETZT mehr Zeit für Dich. Du beginnst die medialen Meinungen komplett außen vor zu lassen. Dein „Gedanken-Karussell“ dreht sich nicht mehr ständig um Tweets, Posts oder Nachrichten. Du kannst die Tage nun viel entspannter erleben.

Woche 4:

Jetzt in Woche 4 fängst Du (wenn Du möchtest) wieder langsam an die Medien in Dein Leben zu integrieren, JEDOCH NUR 60 Minuten am Tag!

Wenn Du Woche 1-3 durchgehalten hast RESPEKT 🙂 !

Alle „Nachrichten der Medien“ kannst Du jetzt mit mehr Abstand betrachten.

Du bist jetzt in der Lage die Medien öfter mal zu ignorieren.

Ich selbst habe die „Medien Diät“ auch schon öfters gemacht und wiederhole diese alle paar Monate. Seitdem bin ich entspannter und gelassener geworden. Ich habe dadurch gelernt, mich wieder auf MICH und Dinge die MIR wichtig sind zu fokussieren, ohne von Medien/Postings oder Nachrichten beeinflusst oder abgelenkt zu werden.

Fazit: Von Zeit zu Zeit tut es gut die Medien mal aus dem Leben zu verbannen. Den Kopf frei zu bekommen für wichtigere Dinge.

Und jetzt Geräte aus und loslegen! 😉

Liebe Leserinnen und Leser!

Wenn ihr Lust habt die „Medien Diät“ mal selbst zu machen würde ich mich über ein Feedback von euch und Berichte, wie ihr diese erlebt habt sehr freuen 🙂

Liebe Grüße

Eure Kate

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtung: Dieser Fehler zerstört Dein Wohlbefinden!

Kennst Du das auch? Du hast einen vollen Terminplan, hetzt von A nach B. Kümmerst Dich um Deine Familie, den Haushalt und die Haustiere. Du kommst einfach schlecht zur Ruhe?! Allem und jedem willst Du gerecht werden. Du nimmst dafür immensen Streß und kaum Ruhepausen in Kauf?!

Dann geht es Dir wie über 70 % der Bevölkerung.

Gerade dann, wenn Du viel um die Ohren hast brauchst Du auch mal Zeit für Dich. 🙂Von Zeit zu Zeit sollte Dein Akku (Wohlbefinden) aufgeladen werden. Körper und Seele sollten zur Ruhe kommen dürfen  Ein paar Minuten täglich durchatmen und entspannen tut dem Körper und der Seele sehr gut und ist wichtig für Dich 🙂 Gelassenheit ist Übungssache. Schon ein paar Minuten täglich sorgen für mehr Wohlbefinden. Durch stressigen Alltag und ewigen Spagat zwischen Privatleben und Beruf haben wir vergessen,verlernt oder ignoriert uns „Zeit für uns selbst“ zu nehmen.

Die Erwartungen an uns steigen täglich.

Die Grenzen „nach oben hin“ verschwimmen. So mancher verfällt sogar dem Perfektionismus „um noch effektiver zu leben, zu arbeiten als die anderen“.

Es ist an der Zeit das Du Dir endlich Entspannung gönnst und den Stress des Alltags zumindest für einen Moment, vergessen kannst. 🙂

Was kannst Du für Dein Wohlbefinden tun? Im nächsten Abschnitt verrate ich es Dir.

ENTSPANNUNG UND WOHLBEFINDEN SCHAFFEN

1. Sorge für ausreichend Schlaf

Unausgeschlafene Menschen sind anfälliger für Stress und schlechte Laune. Fühlen sich tagsüber müde und kraftlos. Ausreichender Schlaf ist wichtig. Für Menschen (wie mich 😉 ) die gegen Abend erst so richtig aktiv werden ist das schwierig. Doch möglich! Mediziner sagen zwar 7-8 Stunden Schlaf sollten es sein. Finde jedoch am besten für Dich selbst heraus,  wie viel Schlaf Du brauchst um am nächsten Tag wieder fit zu sein.

Tipp: Wenn man zum „nächtlichen Grübeln“ neigt und es schwer ist die Gedanken im Kopf „abzuschalten“ ist Selbsthypnose/Meditation eine sehr gute Möglichkeit den Kopf frei und die Gedanken still zu bekommen 🙂 (

Buchtipp zum Thema Selbsthypnose: “ Selbsthypnose meistern“ von Adrian Engel)

2. Treibe Sport

Sport schafft einen Ausgleich. Hat gleich mehrere positive Auswirkungen auf Körper und Geist die Dein Wohlbefinden steigern können.

  • Die Muskulatur wird gestärkt, so dass diese langsamer „ermüdet“ als bei untrainierten Personen. Hast Du einen Bürojob in dem Du viel im Sitzen arbeitest?  Stärke Deine Rumpfmuskulatur. Um z.B. Nacken- und Rückenschmerzen vorzubeugen.
  • Tipp: Auch wenn Du IM AUGENBLICK noch keine Schmerzen hast empfehle ich Dir vorbeugendes Training! Fange  besser mit dem Training an bevor Dein Nacken oder Rücken schmerzt! 😉
  • „Auspowern“ durch Sport wirkt wie ein „Ventil“: Durch die Anstrengung lenkst Du Körper und Geist weg von Stress und Alltagsproblemen.  Er wirkt befreiend! Während des Trainings kannst Du mal den Alltag hinter Dir lassen! Dich ganz auf Dich konzentrieren!:-)

3. Pflege einen bewussteren Lebensstil

Bewusster leben macht einiges einfacher und stressfreier.Versuche „Stress-Fallen“ in Deinem Leben ausfindig zu machen! Erkennst Du sie, kannst Du diese vermeiden! Leider kann man nicht alle Stressauslöser eliminieren. Der Besuch der Schwiegermutter 😉 , das Zusammentreffen mit dem cholerischen Chef stressen Dich?Dann kannst Du Dich im Vorfeld durch Entspannungsübungen und durch vorheriges „durchspielen“der Situation bewusst überlegen, wie Du am besten reagierst.

4. Gönn Dir Pausen von „Wellness-Killern“

  • Dein Handy klingelt oder piepst ständig (ganz hartnäckige Leutchen rufen abwechselnd auf Handy und Festnetz an, um Deine Aufmerksamkeit doch noch irgendwie zu bekommen….) ?!
  • Facebook gibt Dir im Minutentakt Bescheid das einer Deiner Freunde wieder etwas gepostet hat ?!
  •  Der Fernseher läuft ständig heiß ?!

Tipp: Auch wenn es schwerfällt, versuche Dir Zeiten zu schaffen, in denen Du für Anrufe, Soziale Medien oder Nachrichten MAL NICHT ERREICHBAR BIST! Es ist ungemein entspannend

„die Welt da draussen mal eine Zeit lang auf lautlos zu stellen“ 🙂

Fazit: Den stressigen Alltag hinter Dir zu lassen tut gut und lässt Dich wieder Kraft schöpfen. Regelmäßige Ruhepausen laden Deine Akkus wieder auf. Lust ein Buch zu lesen oder nimm ein langes Schaumbad zu nehmen? Tu Dir etwas Gutes 🙂

Liebe Leserinnen und Leser!

Zur Entspannung höre ich gerne „Nature Sounds“. So wie diese im unteren Video Liebe Grüße Bis Bald Kate 🙂

Blogverzeichnis

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

https://www.youtube.com/watch?v=AoWbOnvn98s