Tag: persönlichkeitsentwicklung

Achtung: Weshalb die Mittelfinger-Mentalität besser ist, als die Faust in der Tasche!!!

„Du musst lernen, die Faust in der Tasche zu machen!“

Dieser  Satz wurde uns schon als Kind durch Respektspersonen wie z.B. Eltern, Erzieher und Lehrer ins Hirn eingebrannt.

Weshalb dieser Satz fatal ist? Was dadurch mit uns im Laufe unseres Lebens passiert? Das erfährst Du in diesem Artikel.

Wehren ist OUT, hinnehmen ist IN?!

Obwohl wir in einer Gesellschaft leben, in der angeblich sehr viel gegen Mobbing und Ungerechtigkeit getan wird sind diese Problematiken noch immer existent.

Die Angst vor Existenzverlust, und Wegfall sozialer Kontakte lässt viele von uns in Panik erstarren.

Und wenn das Kopf-Kino uns erst einmal  gezeigt hat, was passieren könnte. Wenn der Job flöten geht oder  Menschen sich von uns abwenden. Dann ist es passiert! Wir werden Opfer unserer eigenen Ängste!

Und das erlernte Muster „der Faust in der Tasche“ wird vorgeholt, viele haben es ja auch nicht anders gelernt.

Still und leise machen wir die Faust in der Tasche. Wenn wir wieder schlecht behandelt, fertig gemacht, oder ausgenutzt werden. Lassen Ungerechtigkeiten, Beleidigungen und Eingriffe in die Privatsphäre geschehen. Immer im  Hinterkopf: schreckliche Kopf-Kino Visionen. Im Nacken die blanke Angst.

Wir nehmen hin, anstatt uns zu wehren. Wir schweigen, anstatt für uns einzustehen.

Die anerzogene Opferrolle

Fragen wir die meisten Eltern, weshalb sie ihrem Kind dazu raten „die Faust in der Tasche zu machen“ sagen diese „Wir möchten unserem Kind beibringen, mit Konflikten besser umzugehen. Damit es nicht wütend wird oder ausrastet.“

Da müssen wir uns ernsthaft fragen:

  1. Was hat „die Faust in der Tasche“ mit besserem Konfliktverhalten zu tun?“
  2. „Glauben die diese Bullshit Begründung wirklich?“

Zu Frage 1: Die Faust in der Tasche zu machen sorgt keinesfalls dafür, dass wir ein besseres Konfliktverhalten entwickeln! Im Gegenteil! Die Faust in der Tasche bedeutet „Ich schlucke meinen Frust/meine seelische Verletzung hinunter und lasse alles über mich ergehen.“

Wir lernen dadurch Ungerechtigkeiten, Beleidigungen und Mobbing „still und ohne Gegenwehr hinzunehmen“.  Wir töten unseren Schutzinstinkt und programmieren unser Unterbewusstsein auf die „Opferrolle“. Und selbstverständlich sammeln sich Wut und Frustration mit jedem Mal unterbewusst an! Weil wir sie herunterschlucken!

 

So lange, bis die Seele es nicht mehr aushält! Mit jeder „Faust in der Tasche“ kommen wir Themen wie Burnout Syndrom und Depression näher und näher!

Zu Frage 2: Die Meinung, das den Kindern mit diesem Satz geholfen wird „mit Konflikten und Wut besser umzugehen“ ist noch immer weit verbreitet. „Möchtegern-Psychologen“ sorgen noch heute dafür, dass diese Floskel in die Erziehung unserer Kinder mit eingebunden wird. Und wie brave kleine Lämmchen wird es weiter getragen und aufrecht erhalten.

Wir hören es noch immer überall, von Eltern, Erziehern, Lehrern und anderen Respektspersonen. Weiterhin werden Menschen von klein auf in die Opferrolle erzogen…..

Kinder und Wut/Enttäuschung: Eltern sollten ihrem Kind nicht verbieten mal wütend zu sein!

Ihm sollte keinesfalls beigebracht werden negative Gefühle in sich hinein zu fressen!

Oder gar Beleidigungen und Häme hinzunehmen!

Auch schämen sollte es sich dafür nicht müssen, wenn es mal wütend ist!

Wut ist eine Emotion, die genauso wie Freude und Trauer zu uns gehört!

Einem Kind soll ermöglicht werden das Gefühl der Wut fühlen zu dürfen! Und ihm sollten Fähigkeiten gegeben werden, mit Wut, Enttäuschung etc. so umzugehen, das es zukünftig weder zum „Opfer“ noch zum „Täter“ wird!!!

Die Rettung: Mittelfinger-Mentalität

Wer jetzt denkt mit „Mittelfinger-Mentalität“ ist Mobbing, Beleidigung oder gar das offene Zeigen von eben diesem gemeint, der irrt!

Mit „Mittelfinger-Mentalität“ ist eine bestimmte innere Einstellung gemeint.

Was genau das heißt, fragst Du Dich?

Ganz einfach. Wenn Du Opfer von Mobbing und Beleidigungen bist solltest Du (bildlich gesprochen) „den Mittelfinger in der Tasche“ machen! Denn allein diese, an Dein Unterbewusstsein gerichtete Geste signalisiert  „Ich bin kein Opfer, ich lasse mir das nicht gefallen!“

Selbst wenn Du in einem Moment des Mobbings nicht in der Lage bist, sofort mit Gegenmaßnahmen zu reagieren. Du schützt Dich und Dein Unterbewusstsein in diesem  Augenblick davor in die Opferrolle zu schlüpfen und ein „Punchingball für Mobber“ zu werden!!!

Jeder gedachte Mittelfinger stärkt Deinen unterbewussten Schutzinstinkt!

Du gewinnst an Selbstbewusstsein, Durchhaltevermögen und Kampfgeist!!!

Und eben diesen Kampfgeist solltest Du nutzen! Recherchiere Gesetze, lese Bücher! Informiere Dich darüber, welche effektiven (gewaltlosen) Gegenmaßnahmen Du gegen diesen Mobber anwenden kannst!

Tipp: Schon während meiner Lehrzeit fing ich an mich über Themen wie „Arbeitsrecht“ zu informieren. Ich führte ein  „Mobbing-Tagebuch“ in dem ich detailliert alles festhielt. Auch mit „Psychologie und Opferdenken“ / „Narzissten“ etc. beschäftigte ich mich.

–> Dies half mir, mich zu wehren und gab mir zusätzlich die Sicherheit „nicht hilflos zu sein.“

Fazit: Bevor Du in einer Opferrolle versinkst aktiviere Deine Mittelfinger-Mentalität! Erweitere Deine Kenntnisse (z.B. im Arbeitsrecht, Mietrecht, Maßnahmen gegen Mobbing etc.) So bist Du den Mobbern, Narzissten und Arschlochmenschen  immer einen Schritt voraus! Sei schlauer als sie! Die meisten rechnen nicht damit, das Du weißt wie Du Dich wehren kannst!!!

Ob es der Partner, der Vorgesetzte, der Vermieter oder die mobbende Nachbarin ist. Wenn Du weißt, wie Du Dich wirkungsvoll wehren kannst, bist Du immer klar im Vorteil!!

Solltest Du in einer Mobbing Situation oder ähnliches sein, Hilfe und Rat benötigen schreiben mich gerne an! Ich bin für Dich da! 🙂

Liebe Grüße, Kate

Schreibe mir am besten über folgendes Kontaktformular:

 

 

 

 

 

 

 

Power Posing – Wie Du in 2 Minuten glücklicher und selbstbewusster wirst

Willst Du glücklich sein im Leben, dann sei es!

 – Leo Tolstoi –

Jeder von uns war bestimmt schon einmal in einer Situation, in der eine sofortige Portion Glück und Selbstsicherheit geholfen hätte. Wie sehr hat man sich in diesen Augenblicken gewünscht, effektiv etwas tun zu können, um sofort selbstbewusster und glücklicher zu sein! Einhörner, Zuckerwatte und Regenbögen waren nur leider gerade nicht in der Nähe, was tun?! ;-P

Die gute Nachricht vorweg:

Es gibt tatsächlich eine Möglichkeit genau das zu erreichen! 🙂

Die Methode, von der ich Dir in diesem Beitrag erzählen werde nennt sich Power Posing.

Du möchtest mehr darüber erfahren, die Methode vielleicht sogar selbst ausprobieren?

In diesem Artikel erfährst wie diese Methode funktioniert und bekommst sogar eine Anleitung für Power Posen von mir an die Hand.

Ein kleiner Exkurs in die Welt der so genannten „Glückshormone“, denn diese spielen auch beim Power-Posing eine wichtige Rolle.

Fakten zu Glückshormonen und deren Wirkung und Aktivierung:

Das Empfinden von Emotionen wie z.B. Freude wird erzeugt durch ein Zusammenspiel von Muskeln, Nervenzellen und Gehirn. Wenn Du zuständige Muskeln aktivierst, wird ein Signal an Dein Gehirn gesendet. Aufgrund dieses Signals reagiert das Gehirn z.B. bei Freude, mit Ausschüttung von „Glückshormonen“. Sogar Deine Körperhaltung, die Mimik und Dein Denken können dadurch beeinflusst werden. Der Grund dafür ist in der Neurophysiologie zu finden, die sich mit der Funktion des Nervensystems befasst. Auch die so genannte Erregungsleitung wird in diesem Bereich erforscht (das Weiterleiten von Reizen in Nerven- oder Muskelzellen).

Ein Beispiel für die Erregungsleitung ist das Lächeln 😀 : Wenn Du lächelst sorgen die im Gesicht dadurch aktivierten Muskeln und die Reizweiterleitung dafür, dass das Gehirn Glückshormone produziert und in den Körper ausschüttet.

Beispiele für Glückshormone sind:
•Dopamin
•Serotonin
•Noradrenalin
•Endorphine
•Oxytocin
•Phenethylamin (PEA)

Bei Menschen die Laufsport betreiben tritt häufig der so genannte „Runners High“ Effekt auf bei dem die Athleten trotz ihrer großen Erschöpfung in der Lage sind, einen Moment der Euphorie erleben. Das Gefühl des Glücks und der Euphorie durch Sport tritt jedoch erst nach mehreren Wochen auf.

–> Das war nun einiges an theoretischen Informationen, ich danke Dir, dass Du mit Interesse dabei geblieben bist 🙂 Deine Geduld wird belohnt denn im letzten Teil meines Beitrages bekommst Du  Anleitungen zu 3 beliebten und wirkungsvollen Power Poses!  Sei Gespannt 😀

Was ist Power Posing?

Power-Posing, auch „Macht Posen“ genannt, sind verschiedene Körperhaltungen die dafür sorgen können, das wir uns glücklicher und selbstbewusster fühlen.

Das Motto dazu lautet „Fake it till you become it“ 😉

Nimm also eine dieser Posen ein und Du wirst nach einiger Zeit merken, dass Du Dich selbstbewusster und glücklicher fühlst! Ein effektiver „Selbstbewusstseins Boost“ für Dich, der gut tut! 🙂

Die Wirkung der Posen auf den Menschen

Mit mehreren Probanden wurde ein Test durchgeführt, um herauszufinden, was genau das Power-Posing bewirkt und die Ergebnisse waren erstaunlich:

Die amerikanische Sozialpsychologin Amy Cuddy fand durch die Tests heraus, dass sich die Menschen, die eine dieser Posen mindestens 2 Minuten lang verblieben, danach nachweisbar glücklicher fühlten. Den Probanden wurde sowohl vor, als auch nach dem Test eine Speichelprobe entnommen. Die Ergebnisse waren verblüffend! 🙂 So ergaben die Speicheltests, dass sich das Hormon Testosteron erhöht und der Wert des Cortisols nach Beendigung der „Macht Pose“ gesunken ist.

Testosteron ist ein so genanntes Sexualhormon und wirkt einerseits lustfördernd und ist auch am Prozess des „Glücksgefühls“ beteiligt.

Cortisol ist ein lebensnotwendiges Steroidhormon und wird meist bei erhöhtem Stess ausgeschüttet. Sinkt der Cortisolspiegel, dann sinkt auch der Stesspegel und man fühlt sich entspannter.

Genug von der Theorie JETZT ZUR PRAXIS 😉

Hier nun,wie von mir versprochen:

Anleitung für Power Poses

Ich wünsche Dir viel Spaß beim ausprobieren! 🙂

Power Pose #1

Stelle Dich hin, Brust raus, Bauch rein, Schultern zurück und das Kinn nach oben, die Beine sind hüftbreit auseinander. Strecke nun Deine beiden Arme seitlich hoch, so dass diese ein „V“ ergeben.

Power Pose #2

Dafür brauchst Du einen Stuhl und z.B. einen Hocker.

Setze Dich auf den Stuhl. Strecke nun Deine Beine aus und lege diese in ausgestreckter Position auf den Hocker. Lehne Dich etwas zurück und platziere Deine Hände hinter dem Kopf. Die Arme sind in dieser Position angewinkelt.

Power Pose #3

Stelle Dich gerade hin, Bauch rein, Brust raus, Kinn nach oben, die Beine sind etwas mehr als hüftbreit auseinander. Nun legst Du Deine Hände seitlich auf den Hüften ab, so dass die Arme beidseits angewinkelt sind.

Es ist von Person zu Person verschieden welche „Macht Pose“ in einer Situation am besten hilft. Probiere es einfach mal aus und finde heraus wie und wann sie hilfreich für Dich sind☺

Tipp: Du hast ein Vorstellungsgespräch oder einen wichtigen Termin und bist deshalb total nervös und unsicher? Mir persönlich hat in dieser Situation folgende Posen Abfolge sehr geholfen:

1.) Pose #1: 2 Minuten halten (stärkt das Selbstbewusstsein, baut Zweifel und Ängste ab)

2.) Pose #2: Ebenfalls 2 Minuten halten (beruhigt und wirkt entspannend)

Fazit: Power Posing ist eine effektive und wirkungsvolle Möglichkeit sich eine Portion Glück und Selbstbewusstsein zu gönnen! Und das tolle ist: man kann diese Posen jederzeit anwenden! Das einzige, was man benötigt, ist ein Rückzugsort in dem man für mindestens 2 Minuten ungestört sein kann.

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ich hoffe, ich konnte Dir das Thema Power Posing in diesem Beitrag näher bringen und schmackhaft machen 🙂 Hast Du ein oder mehrere Posen einmal ausprobiert? Dann würde ich mich über ein Feedback von Dir, wie Du es empfunden hast sehr freuen! 🙂

Für mehr Informationen füge ich diesem Beitrag noch den Vortrag der Sozialpsychologin Amy Cuddy hinzu, dort erklärt sie noch einige andere wissenwerte Fakten zum Thema Power Posing 🙂 (leider nur auf englisch verfügbar)

Liebe Grüße

Eure Kate <3

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Blogverzeichnis

7 Grundlagen zur Persönlichkeitsentwicklung- Dein Weg zum Erfolg

  • Man kann einem Menschen nichts beibringen, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

    Galilei

    Mit dieser Aussage hat Galilei absolut ins schwarze getroffen!😀

    Persönlichkeitsentwicklung kann dann stattfinden und erfolgreich sein, wenn wir selbst uns zu 100% dazu entscheiden.                                                                                                                                            

    Bist Du halbherzig dabei wirst Du schon früh gegen Wände laufen und scheitern!

    Was Persönlichkeitsentwicklung ist, wozu sie dient und 7 Grundlagen, die Dir helfen persönlich zu wachsen erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist eigentlich Persönlichkeitsentwicklung? 

Als Persönlichkeitsentwicklung wird „die Auseinandersetzung mit uns selbst“  verstanden. Dies  bedeutet, dass wir uns mit unseren Denkmustern, Gewohnheiten,  Verhaltensweisen und mit unserer Vergangenheit auseinandersetzen.

Es ist sehr wichtig, unser Selbst zu kennen, denn so lernen wir uns besser  einzuschätzen. Wenn wir uns mit unserer Persönlichkeit beschäftigen, erfahren wir  auch sehr viel über unsere Ziele und Wünsche. Wir entdecken vielleicht sogar Talente  oder Eigenschaften in uns, die wir vorher nicht bemerkt haben :-).

 Wozu dient Persönlichkeitsentwicklung?

Persönlichkeitsentwicklung dient dazu, neues (oder schlummerndes) Potenzial in uns selbst zu entdecken, zu aktivieren und zu fördern. Auch unsere Selbstwahrnehmung wird dadurch geschult.

Schritt für Schritt wachsen Deine Kenntnisse und Fertigkeiten, lassen Dich neue Aspekte an Deinem Selbst entdecken und ausbauen. Ob neu gelerntes oder aufgefrischtes Wissen, wenn Du dran bleibst, wirst Du belohnt!

Hilf Deinem Selbst Dein volles Potential zu entfalten! 🙂

Was haben Glaubenssätze mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun?

Glaubenssätze sind Annahmen über uns und über die Welt um uns herum. Schon in der Kindheit werden wir von Menschen aus unserem Umfeld mit ihnen konfrontiert. Beispiele für negative Glaubenssätze sind:

  • Aus mir wird eh nichts
  • Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
  • Schuster bleib bei Deinen Leisten
  • Geld macht nicht glücklich
  • Ich kann einfach nichts richtig machen
  • Träume sind Schäume
  • Alle Reichen sind Verbrecher
  • Die Welt ist schlecht
  • Ich bin häßlich
  • Ich bin nur im Weg

Glaubenssätze verankern sich fest in unserem Unterbewusstsein. Ohne es zu merken beeinflussen sie unser Denken und Handeln.

Gerade negative Glaubenssätze stehen uns bei der Verwirklichung unserer Wünsche, Träume und Ziele im Weg. Hast Du von klein auf z.B. gelernt „das Geld schlecht ist“ wird das Unterbewusstsein Dir unterbewusst ein negatives Gefühl vermitteln, wenn Geld im Spiel ist.

Ein Beispiel: Thomas erbt von seinem Vater 5.000 Euro. Nachdem er das Geld wochenlang nicht angerührt hat spendet er es schließlich an verschiedene Vereine. Auf die Frage hin, weshalb er es nicht benutzt hat, um z.B. die Hypothek für sein Haus abzuzahlen sagt er:“ Ich hatte das Gefühl es ist nicht in Ordnung, wenn ich dieses Geld für mich verwende.“ –>Thomas Vater hatte ihm schon als Kind eingebleut: „Junge, Geld stinkt, Geld verdirbt den Charakter.“

Dagegen wirken positive Glaubenssätze inspirierend und motivieren uns. Diese Glaubenssätze sorgen dafür, das wir unsere Träume, Wünsche und Ziele in einem positiven Licht sehen und helfen uns so dabei all das, was wir vorhaben zu erreichen.

Beispiele für positive Glaubenssätze:

  • Ich schaffe das
  • ich bin wertvoll
  • Geld zu haben ist toll
  • Ich liebe mich und bin bereit geliebt zu werden
  • Ich kann alles erreichen
  • Ich bin stark
  • Ich bin schön
  • Ich ziehe positive Menschen an
  • Ich kann meine Träume verwirklichen
  • Ich bin unabhängig und erfolgreich

Um Dein Potential komplett entfalten zu können und Deine persönliche Entwicklung effektiv zu fördern gibt es einige Grundlagen. Die folgenden 7 Grundlagen helfen Dir dabei, Deine Ziele zu erreichen.

Die 7 Grundlagen zur Persönlichkeitsentwicklung:

  • Trage Eigenverantwortung!

Du allein bist verantwortlich für Dein Leben. Diese Verantwortung kann kein anderer für Dich übernehmen! Du entscheidest in welche Richtung es geht. Glaube nicht alles, was andere Dir sagen! Es ist sehr wichtig, das Du Dir Deine eigene Meinung bildest. Schau was zu Dir passt, verändere Dinge oder verwerfe etwas, wenn es nicht passt.

  • Sei ausdauernd!

Persönliche Entwicklung braucht Geduld und Zeit. Bleibe motiviert, auch wenn der Weg zum Ziel lang und endlos erscheint. Jahrelang hast Du Deine Persönlichkeit geformt zu dem Menschen der Du heute bist.

Gib Dir Zeit Dein Wesen weiterzuentwickeln, hab Geduld! Wenn Du dran bleibst wirst Du herausfinden, was für Dich funktioniert. Was nicht funktioniert kannst Du verändern, bis es für Dich funktioniert!

  • Sei bereit lebenslang zu lernen!

Persönliche Weiterentwicklung ist ein lebenslanger Lernprozess. Wenn Du aufhörst zu lernen, hörst Du auch auf Dich weiterzuentwickeln. Also heißt es dran bleiben! Investierst Du Zeit ins Lernen, dann investierst Du in Dich und Deine Zukunft!

  • Sei aufgeschlossen!

Vermeide Verschlossenheit und Schubladendenken! Aufgeschlossenheit ist ein wichtiger Bestandteil Deiner Persönlichkeitsentwicklung. Öffne Dich dazu auch neuen Richtungen und Ansichten! Vermeide Vorurteile, da diese Dich nur begrenzen. Probiere einfach auch mal etwas neues aus! TRAU DICH!

  • Denke lösungsorientiert, NICHT problemorientiert!

Um Dein Ziel im Blick zu behalten denke lösungsorientiert. Verschwende keine Zeit damit zu viel über Probleme zu grübeln. Nutze sie effektiver und finde Lösungen! Fange an „Das zu sehen was möglich ist“! Denke an das, was für Dich funktioniert!

  • Sei offen für Veränderung!

Unser Alltag ist geprägt von Veränderung. Veraltete Denkweisen sind fehl am Platz. Sei flexibel und lasse Dich auf Veränderungen ein! Du wirst neue Seiten an Dir entdecken! Bleib am Ball! Versuche jeden Tag Persönlichkeitsentwicklung in Deine Routine mit einzubauen!

  • Trau Dich Fehler zu machen!

Für Deine Weiterentwicklung ist es wichtig, auch mal Fehler zu machen. Aus Fehlern lernst Du was Du anders machen oder verändern könntest. Sehe sie als eine Art Feedback an, als etwas das Dir hilft herauszufinden, wie es richtig funktioniert!

Fazit: Das Leben selbst in die Hand zu nehmen und an uns zu arbeiten schafft Chancen und Möglichkeiten. Die meisten Menschen nutzen ihr ganzes Leben lang leider weniger als die Hälfte ihres Potentials. Nutze Dein Potential, erweitere es, wecke es auf 🙂 !  

Wir wachsen mit unseren Herausforderungen, wir lernen um unser Leben schöner und unkomplizierter gestalten zu können.

Und auch wenn dieser Weg des Lernens anstrengend erscheint, Du zwischendurch den ein oder anderen Stein zur Seite räumen wirst, es lohnt sich dran zu bleiben! 

Lass Dir Zeit und erlaube es Dir, Dich in Deinem eigenen Tempo zu entwickeln! Du weißt am besten wie viel Zeit Du brauchst, dies ist kein Wettrennen 😉

Liebe Grüße

Kate

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Blogverzeichnis